Wissen 

Image & Sales

Allgemeines Wissen zum Thema "Image"

"Image" steht für die bedeutungsgeladene Ganzheit der Wahrnehmungen, Vorstellungen, Ideen und Gefühle, die Menschen von anderen Menschen, von einer Institution oder von irgendeiner Sache besitzen. Zugleich bezeichnet dies das subjektiv gewertete Vorstellungs-Bild der Wirklichkeit, das zeigt wie jemand oder etwas von anderen gesehen, beurteilt und gedeutet wird...

Wissen Image-Psychologie

"Image" bezeichnet das Vorstellungsbild, das Menschen von einer Person, einer Organisation oder einer Sache haben. Mit Hilfe unserer Vorstellungskraft (= Phantasie) formen wir in unserem Gehirn aufgrund bereits weniger Informationen und/oder Annahmen ein ganz bestimmtes Bild, mit dem zugleich eine bestimmte Bedeutung verbunden ist. Doch auch das Verhalten und dessen Wahrnehmung spielen eine entscheidende Rolle...

Wissen Unternehmens-Image

Ob Großkonzern oder Kleinstbetrieb: Der Erfolg eines Unternehmens ist von dessen Image abhängig: Dem Vorstellungs-, Motiv- und Emotions-Bild, dass ein Unternehmen nach außen vermittelt - entweder unbewusst und automatisch oder bewusst und gezielt. Damit werden entsprechende Vorstellungen und Meinungen bei Kunden hervorgerufen, die Kaufentscheidungen und Kaufverhalten maßgeblich beeinflussen.

Entweder sind die Vorstellungen und Meinungen hinderlich und abschreckend oder förderlich und einträglich. Es geht nicht darum, wie gut, sondern wie begehrt man ist. Ein gutes und adäquates Image ist die Basis für den Unternehmens- und Geschäfts-Erfolg. Es beeinflusst Kaufentscheidungen, Kaufverhalten, die Wertschätzung von Produkten und Leistungen. Zugleich bildet das Image das Fundament für Werbung, PR, Marketing, Neuromarketing, Verkauf, Vertrieb etc.). Wer Werbung bestellt, ohne sein Image zu kennen, zu kontrollieren und adäquat einzustellen, wirft sein Geld von vorne herein quasi zum Fenster heraus.

Wissen rund um das Thema "Kundenkreis"

Mit dem Begriff "Kundenkreis" ist nicht etwa die verallgemeinerte Unterteilung von Privat-und Geschäftskunden bzw. Individual- und Mengenkunden gemeint, sondern die Unterscheidung bestimmter psychologischer, sozialpsychologischer, soziologischer und wirtschaftlicher Kriterien und Merkmale, die ein bestimmtes Klientel gemein hat. Unter Kundenkreis versteht man bestimmte Kunden eines Unternehmens, die bestimmte Bedürfnisse und Erwartungen an das Unternehmen, seine Mitarbeiter, seine Produkte und/oder Dienstleistungen, an die Leistungserbringung, das Image, das Marketing etc. haben. 

Wissen Kundenverhalten

Unter Kundenverhalten bzw. Käuferverhalten oder Konsumentenverhalten versteht man das Verhalten des Käufers in Bezug auf den Kauf von Produkten/Waren und Dienstleistungen. Das Verhalten erstreckt sich von der Kaufplanung (bzw. Einkaufplanung) über die eigentliche Kaufhandlung (inklusive Kaufverhandlung und Vertragsabschluss) bis hin zu Nachkauf-Verhalten (Weiterkauf, Mehrkauf, Kundenbindung, positive Mund zu Mund Propaganda, Vertrauensgewinn, Imagegewinn über Zufriedenheit, Kundenzuwanderung / Kundenzuwachs, Kaufboom oder alternativ Reklamation, Beschwerde, negative Mund zu Mund Propaganda, Image-Verlust, Vertrauensverlust, Kundenabwanderung, Totalausfall. Verhalten setzt Motive voraus sowie die Bereitschaft und Motivation. Das Kaufverhalten setzt die (bewusste oder unbewusste) Kaufbereitschaft des Kunden voraus. Diese basiert auf Motivation und Emotion. Motivation und Emotion erzeugen Energie. Diese Energie kann in eine positive Richtung gelenkt werden oder in eine negative Richtung gehen.

Wissen Kundenservice & Kundenzufriedenheit 

Die Kaufbereitschaft wird überwiegend emotional gesteuert. Das Gefühlserleben beeinflusst das Kaufverhalten ganz entscheidend. Das aktive und passive Verhalten gegenüber dem Kunden sowie der Service im Hinblick auf die Kundenzufriedenheit spielen eine enorme Rolle. Zufriedenheit und (sofern das Mindestmaß "Zufriedenheit" überhaupt erreicht wird) das verkaufspsychologisch angestrebte - über reine Zufriedenheit hinausgehende - "positive Gefühlserleben" basieren jeweils auf...

Wissen Neuroselling - Emotionssysteme im Gehirn

Obgleich viele Menschen immer noch glauben, dass ihre Entscheidungen überwiegend auf rationalen Gesichtspunkten erfolgen, ist längst erwiesen, dass Entscheidungen z.B. Kaufentscheidungen überwiegend auf irrationalen Entscheidungsprozessen basieren. In Wirklichkeit bestimmt unser Unterbewusstsein, was wir tun - und wie gut und richtig wir das alles tun. Unser innerer Autopilot sagt uns, wer wir sind, was wir wollen, was wir tun...

Wahrnehmungsfehler aufgrund eines bestimmten Produkt- und Kommunikations-Involvements

Die Einstellung zu einem bestimmten Sachverhalt, gegenüber einer bestimmten Person oder Marke sowie die Entscheidung über die Wertigkeit und Notwendigkeit eines bestimmten Produktes wird durch persönliche Einbezogenheit (Beteiligung/Einbindung) und insbesondere durch die persönliche Betroffenheit einer Person stark beeinflusst. Ein Produkt, das dem Konsumenten von sich aus oder über bestimmte Kommunikationsmedien (allein über eine höhere zeitliche, konzentrationsmäßige oder finanzielle Investition) ein höheres Involvement abverlangt, wird z.B. anders (höher, wertvoller) bewertet als ein Alltags-Produkt, das entweder wegen seines eher kurzfristigen Nutzens oder wegen des niedrigeren Investionsaufwandes in zeitlicher oder finanzieller Hinsicht ein eher geringeres Involvement erfordert. 

Wissen Akustische Beeinflussung (Psycho-Akustik)

Töne und Klänge, ob Geräusche oder Musik haben eine starke Wirkung auf unser Denken und Handeln. Sie erzeugen Gefühle, Stimmungen, Ängste und Bedürfnisse. Sie steuern Kaufentscheidungen und Wertempfinden. Sie können zurückhaltend und begleitend, im Hintergrund oder auch deutlich wahrnehmbar im Vordergrund sein. Sie können sagen: "Fühl Dich wohl!", "Hier bist Du gut aufgehoben." oder "Kauf mich!". Sie können aber auch dazu führen, dass man ganz schnell wieder gehen möchte und das dann auch tut.

Wissen Olfaktorische Beeinflussung

Unter olfaktorischer Wahrnehmungsbeeinflussung versteht man die Beeinflussung der Wahrnehmung und sämtlicher Beobachtungs-, Denk-, Beurteilungs- und Entscheidungsprozesse, die über den Geruchsinn erfolgen. Der ist wichtiger, als viele annehmen: Viele wesentliche Entscheidungen trifft der Mensch allein über den Geruchssinn,
weil insbesondere das Riechen eng an Gefühle und Erinnerungen gekoppelt ist und diese den Mensch schwerpunktmäßig leiten. Gerüche & Düfte entscheiden ganz wesentlich über Sympathien, dienen als Lockmittel und beeinflussen Paarungs-Willigkeit, die Kaufentscheidungen Ihrer Kunden wie auch die Arbeitsmoral Ihrer Mitarbeiter gleichermaßen.

Marketing-Strategien: Lockangebote 

Schräge Marketing-Kampagnen, auf die sich die Medien stürzen und berichten. In diesem Kontext berichtet W&V über das angeblich "frechste Lockangebot aller Zeiten.
Infos finden Sie bei wuv.de/